Proletarisch einkaufen

So wirds gemacht:

Zehn Jugendliche wollen Supermarkt in Schönefeld stürmen
Leipzig. Dass Mundraub nicht bestraft wird, dachten sich am Mittwoch gegen 21 Uhr zehn Jugendliche im Rewe-Supermarkt in der Bästleinstraße im Leipziger Stadtteil Schönefeld. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, rissen die alkoholisierten jungen Männer Lebensmittelverpackungen auf und begannen deren Inhalt vor Ort zu verspeisen.

Ein Mitarbeiter stellte sie daraufhin zur Rede, stieß aber auf taube Ohren. Auch die herbeigerufene 42-jährige Filialleiterin war machtlos. Beide Angestellte wurde von den Jugendlichen beleidigt. Ein 20-Jähriger spuckte zudem die Frau an, ihr 46-jähriger Mitarbeiter wurde geschlagen.

Dann verließ die Gruppe den Markt und begrüßte die Polizisten des alarmierten Streifenwagens mit diversen Beleidigungen. Der Versuch des Beamten und seiner Kollegin, die Personalien der Jugendlichen aufzunehmen, scheiterte.
Ein Teil der Gruppe hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits zurückgezogen und vermummt. Mit einem „Wir machen Euch platt! Gleich kommen wir Euch holen!“ wollten sie dann den Supermarkt stürmen. Den beiden Polizeibeamten sowie den Mitarbeitern des Supermarktes gelang es, ins Gebäude zu flüchten und die Tür zu verschließen. Daraufhin verlagerten die jungen Männer ihre Aktivitäten vor den Markt. Dabei gingen Heck- und Seitenscheibe des Polizeiwagens zu Bruch.

Mit dem Eintreffen weiterer Beamten flüchtete ein Großteil der Gruppe. Von drei mutmaßlichen Tätern konnten die Personalien festgestellt werden. Ein 18-Jähriger muss sich wegen Diebstahls eines Bierfasses verantworten, einem Gleichaltrigen wird die Beschädigung des Streifenwagens vorgeworfen. Außerdem wird wegen Beleidigung ermittelt.

ast, LVZ-Online
© LVZ-Online, 11.12.2008, 15:34 Uhr

Danke an Antiheld!


4 Antworten auf “Proletarisch einkaufen”


  1. 1 else 15. Dezember 2008 um 14:38 Uhr

    erinnert mich ein bißchen an dieses wundervolle Buch:
    http://www.amazon.de/Als-wir-tr%C3%A4umten-Clemens-Meyer/dp/3100486005

    Fehlt mir nur nen bißchen „abHeilen“, „abhaun mit geknackten Autos“ und „abkacken auf Ecstasy“

  2. 2 kham 17. Dezember 2008 um 18:36 Uhr

    geil! es scheint ja auch im osten geile leute zu geben

  3. 3 Wendy 24. Dezember 2008 um 19:56 Uhr

    Jo, geile Aktion.

  1. 1 classless Kulla » Blog Archive » Things are happening IV Pingback am 18. Dezember 2008 um 20:45 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: